Satzung

Satzung des Vereins
Freunde der Fachschaft Maschinenbau & Co. e.V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen: Freunde der Fachschaft Maschinenbau & Co. (Kurzform: Mach&Co. e.V.), nach seiner Eintragung führt er den Zusatz e.V.
  2. Der Sitz des Vereins ist Stuttgart
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 2 Zweck

  1. Der Verein hat den Zweck, die Studierenden an der Universität Stuttgart, insbesondere die durch die Fachschaft Maschinenbau & Co vertretenen Studierenden, zu fördern.
  2. Der Vereinszweck wird verwirklicht insbesondere durch folgende Maßnahmen:
    1. Organisatorische Hilfestellung und Beratung von Studierenden.
    2. Interesse für die Belange der Studierenden in der Öffentlichkeit wecken.
    3. Förderung und Durchführung von Bildungsmaßnahmen, sowie nationaler und internationaler Begegnungen unter Studierenden.
    4. Förderung des gegenseitigen Verständnisses, sowie einer gegenseitigen Bereitschaft zur Hilfe unter Studierenden.
    5. Schaffung und Erhaltung personeller Kontakte, insbesondere unter den Studierenden; dazu soll der Verein kulturelle Veranstaltungen, sowie Freizeit- und Erholungsmaßnahmen organisieren und unterstützen.
    6. Das Bereitstellen von Lehr- und Arbeitsmitteln
    7. Beratung von Studierenden in studentischen Belangen

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
  4. Die Vereinsmitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins, auch nicht bei ihrem Ausscheiden aus dem Verein. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, auch durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Ordentliche Mitglieder des Vereins können immatrikulierte Studierende der Universität Stuttgart werden, welche die Vereinszwecke als berechtigt anerkennen und fördern wollen. Ordentliche Mitglieder haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich erklärt werden und bedarf der schriftlichen Bestätigung durch den Vorstand.
  2. Förderndes Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person werden, welche die Vereinszwecke als berechtigt anerkennt und fördern will. Fördernde Mitglieder haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich erklärt werden und bedarf der schriftlichen Bestätigung durch den Vorstand.
  3. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand
  4. Die Mitgliedschaft endet:
    1. Mit dem Tod
    2. Durch freiwilligen Austritt
    3. Durch Ausschluss aus dem Verein
    4. Durch Streichung aus der Mitgliederliste
    5. Bei juristischen Personen durch deren Auflösung

Der freiwillige Austritt ist jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand möglich. Ein Mitglied kann auf Antrag von drei ordentlichen Mitgliedern oder dem Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung mit mindestens Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. Ein Mitglied kann auf Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn trotz zweimaliger Mahnung der fällige Beitrag nicht entrichtet wurde.

5. Die ordentliche Mitgliedschaft endet auch, wenn die Voraussetzung nach Absatz 1 entfällt. Die ordentliche Mitgliedschaft kann dann, durch Erklärung gegenüber dem Vorstand, in eine fördernde Mitgliedschaft umgewandelt werden.

6. Ein Mitgliedsbeitrag wird erhoben. Er wird von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes festgesetzt.

§ 5 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

      1. Der Vorstand
      2. Die Mitgliederversammlung

§ 6 Der Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden sowie einem Schatzmeister und bis zu vier Referenten. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, diese regelt insbesondere die Bereiche Kassenführung, Geschäftsführung und Schriftführung, sowie die genauen Geschäftsbereiche der Referenten und ist der Mitgliederversammlung zur Kenntnis zu geben.
  2. Vorstand im Sinne des §26 BGB sind der erste und zweite Vorsitzende sowie der Schatzmeister. Diese sind alleinvertretungsberechtigt.
  3. Der Vorstand wird von den Beschränkungen des §181 BGB befreit.
  4. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder des Vorstands anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Anwesenden.
  5. Aufgaben des Vorstandes sind:
    1. Einberufung der Mitgliederversammlung
    2. Die laufende Geschäftsführung selbst oder durch Delegation zu erledigen.
    3. Über die Aufnahme und Streichung von Mitgliedern zu entscheiden.
  1. Der Vorstand kann ordentliche Mitglieder mit der Durchführung bestimmter Aufgaben betrauen.
  2. Zur Quittung von Zahlungen genügt die Unterschrift eines Vorstandsmitgliedes oder einer/eines vom Vorstand Beauftragten.

§ 7 Mitgliederversammlung

  1. Mindestens einmal im Jahr findet eine Mitgliederversammlung statt. An der Mitgliederversammlung können alle Vereinsmitglieder teilnehmen. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder. Weitere Mitgliederversammlungen werden nach Bedarf, bzw. dann einberufen, wenn mindestens ein Viertel der Mitglieder dies unter Angabe eines Zwecks verlangt. Jede Mitgliederversammlung ist durch den Vorstand 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuberufen. Sie ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen worden ist.
  2. Die Mitgliederversammlung bestimmt einen Versammlungsleiter und beschließt über die Tagesordnung. Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von einem Vorstandsmitglied und dem jeweiligen Versammlungsleiter zu unterzeichnen.
  3. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
    1. Wahl und Abwahl des Vorstandes
    2. Entlastung des Vorstandes
    3. Wahl zweier Revisoren, die dem Vorstand nicht angehören.
    4. Festsetzung des Mitgliederbeitrags.
    5. Beschluss über Satzungsänderungen und Auflösung des Vereins.
    6. Anhörung und Beschlussfassung bei Ausschluss über Mitglieder. Der/Die Betroffene ist zu diesem Punkt nicht stimmberechtigt.
    7. Berichte und Aussprachen.

§ 8 Wahlen und Abstimmungen

  1. Die Amtsdauer des Vorstandes beträgt ein Jahr, er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Der erste Vorsitzende und der Schatzmeister müssen am Tage der Wahl ordentliche Vereinsmitglieder sein. Der zweite Vorsitzende kann sowohl ordentliches als auch förderndes Vereinsmitglied sein.
  2. Bei einem vorzeitigen Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds wählt die nächste Mitgliederversammlung den Nachfolger. Kommt eine Wahl nicht zustande, dann führen die bisher Gewählten seine Geschäfte bis zu einer Wahl weiter.
  3. Bei Wahlen und Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten, wenn nichts anderes in der Satzung bestimmt ist. Stimmgleichheit gilt als Ablehnung.
  4. Für Wahlen gilt folgendes: Bei Stimmgleichheit erfolgt eine Stichwahl, bei nochmaliger Stimmgleichheit wird die Entscheidung durch das Los herbeigeführt.

§ 9 Satzungsänderung

  1. Die Satzung kann von der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von mindestens zwei Drittel der anwesenden Stimmberechtigten geändert werden. Dies muss in der Einladung zur Mitgliederversammlung vorher angekündigt werden.
  2. Falls infolge von Beanstandungen durch das Registergericht oder das Finanzamt Änderungen der Satzung erforderlich werden, ist der Vorstand nach seinem Ermessen allein berechtigt, diese zu beschließen und anzumelden. Der Vorstand gibt solche Änderungen den Mitgliedern zur Kenntnis.

§ 10 Auflösung des Vereins

Eine Vereinsauflösung ist in der Ankündigung der Mitgliederversammlung den Mitgliedern bekannt zu geben. Der Beschluss erfordert eine Mehrheit von dreiviertel der anwesenden Stimmberechtigten zum Wirksamwerden. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung der Studierenden der Universität Stuttgart. Soweit die Mitgliederversammlung keine anderen Liquidatoren bestellt, führen die Vorstandsmitglieder die Liquidation durch.

Stand: 9.2.2012

Eine weitere Fachschaft Maschinenbau & Co. Seiten Seite